WEG: Zustimmung nach § 12 WEG nur für erste Veräußerung erforderlich

Ein Zustimmungserfordernis nach § 12 WEG, das für die „erste Veräußerung nach Teilung“ bestimmt ist, erstreckt sich nur auf die erste Veräußerung durch den teilenden Eigentümer. Sie erstreckt sich nicht auch auf die nachfolgende Veräußerung durch eine Person, die durch die Erstveräußerung sämtliche Wohnungseigentumsrechte erworben hat. 

Diese Klarstellung traf das Kammergericht (KG). Einen anderen Aspekt der Entscheidung betraf die Bestellung des WEG-Verwalters in der Teilungserklärung. Diese und auch ein Bestellungsvorbehalt haben Vereinbarungscharakter. Sie wirken nur gegen Sondernachfolger, wenn:

 

  • sie als Inhalt      des Sondereigentums im Grundbuch eingetragen oder
  • sämtliche      Sondernachfolger der Vereinbarung beigetreten sind.

 

KG, Urteil vom 3.5.2018, 1 W 370/17


Matthias Allwinn 
Rechtsanwalt und Notar
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht

(Letzte Änderung: 01.10.2018)